Partner gründen KlimaHumus Initiative

Drei Tage vor Weihnachten war es soweit und für die Beteiligten war dieser Meilenstein wie ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk. Der Gesellschaftsvertrag für die neue KlimaHumus GmbH wurde am 20. Dezember in Köln von den drei Partnern unterzeichnet und bereits im Januar nimmt die KlimaHumus Initiative mit dem erfahrenen und nachhaltig engagierten Geschäftsführer Konstantin Pauly ihre Arbeit auf. Die Gesellschafter sind die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main e.G. mit Sitz in Köln, die First Climate Switzerland AG mit Sitz in Zürich sowie unsere Stiftung Lebensraum mit Sitz am Hengstbacherhof.

„Wenn wir dem Klimawandel wirksam begegnen wollen, brauchen wir eine deutliche Reduzierung der Emissionen und zugleich eine dauerhafte und gesunde Bindung des bereits vorhandenen atmosphärischen CO2. Humusaufbau mit den Mitteln der regenerativen Landwirtschaft kann rund 50 Tonnen CO2 auf einem Hektar Ackerfläche binden. Ein gigantisches Potential, das wir mit der KlimaHumus Initiative erschließen wollen,“ so Joachim Böttcher, der Vorsitzende der Stiftung Lebensraum.

Die drei Partner bringen komplementäre Erfahrungen, Fähigkeiten und Netzwerke ein und können so die regenerative Landwirtschaft in Deutschland in wenigen Jahren zu einem wichtigen Pfeiler einer nachhaltigen Klimawende machen. Viele Landwirte sind bereit dazu, auf dem Weg dahin brauchen sie fundierte Informationen und auch einen finanziellen Ausgleich für den Mehraufwand. Die Gelder dafür werden aus der freiwilligen Kompensation von Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen kommen, die CO2-Zertifikate bei der KlimaHumus GmbH erwerben können. Die Gesellschafter der KlimaHumus GmbH sind die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main e.G. mit Sitz in Köln, die First Climate Switzerland AG mit Sitz in Zürich sowie unsere Stiftung Lebensraum.

Die CO2-Bindung im Boden wird von unabhängigen Laboren untersucht und in einer Geodatenbank dokumentiert. Das braucht rund 4 Jahre, erst dann können die offiziellen Zertifikate ausgegeben werden. Die Aufbauphase der ersten Jahre wird zum Teil von den Partnern vorfinanziert, zusätzlich brauchen wir Ihre Hilfe. Sie können den Aufbau der regenerativen Landwirtschaft unterstützen, werden Sie Pate eines Landwirts für die vier Bodenseminare.

Patenschaften für Bodenkurse
Mit der Einschreibung im KlimaHumus Programm verpflichtet sich jeder Landwirt zur Teilnahme an vier Bodenseminaren / Bodentagen.  Die Teilnehmergebühr ist mit 80 Euro pro Seminar bewusst sehr niedrig angesetzt, um die Teilnahme zu erleichtern. Die tatsächlichen Kosten sind doppelt so hoch, also 160 Euro pro Seminar und Teilnehmer. Mit Ihrer Patenschaft übernehmen Sie den fehlenden Betrag für einen Landwirt, also 80 € für einen für Seminartag, 160 € für 2 Tage, 240 € für drei Tage oder 320 € für alle 4 Pflichtseminare.


Informationen zur den drei Partnern.

Die RWZ ist die drittgrößte landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft Deutschlands. Als führender regionaler Agrarhändler handelt sie mit Agrarerzeugnissen, Betriebsmitteln für Landwirtschaft, Wein- und Profigartenbau, Agrartechnik, Futtermitteln sowie Holz und übt eine leistungsfähige Großhandelsfunktion für die Mitgliedsgenossenschaften aus. Ihr Beitrag zur Sicherstellung der Ernährung wird über die Präsenz und Mitgestaltung attraktiver und lebendiger ländlicher Räume geleistet und gesellschaftlich geschätzt. Essenzieller Bestandteil dieser Regionen ist auch die Art und Weise der Landnutzung. Hier wird die RWZ mit ihrer landwirtschaftlichen Expertise den Weg zu einer verantwortungsvollen und resilienten Landnutzung ebnen und damit das wirtschaftliche Wohlergeben ihrer Mitglieder und Kunden bestärken.  Webseite RWZ

First Climate ist eine führende Dienstleisterin für Klimaschutz und Treibhausgaskompensation. Sie begleitet die Zertifizierung nach anerkannten Standards für Maßnahmen, welche Treibhausgasemissionen vermindern oder den Aufbau und Erhalt von Senken für atmosphärischen Kohlenstoff fördern. First Climate vermittelt die resultierenden Zertifikate an Käufer des freiwilligen und verpflichtenden CO2-Marktes und ermöglicht so die wirtschaftliche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen, namentlich auch in der Landwirtschaft. Webseite First Climate

Die Stiftung Lebensraum fördert unter anderem die nachhaltige Veränderung des Agrarsektors hin zu einer regenerativen Landwirtschaft und bietet dazu spezielle Schulungen für Bodennutzer an. Sie hat in diesem Zusammenhang auch eine KlimaHumus Initiative ins Leben gerufen, an der sich Agrarbetriebe, Bürger, Firmen, NGOs und Kommunen beteiligen können. Diese Initiative unterstützt den Humusaufbau  der Landwirte über das neue Boden Kompetenz Zentrum, dort werden  wissenschaftlich fundiertes Wissen und moderne Techniken der Bodenbearbeitung vermittelt. Der Mehraufwand für die Bodennutzer wird über die KlimaHumus Prämien ausgeglichen.